Milo und Bruno bei NOKILL54


Karpfenangeln vom 07. - 13. Mai 2012

Wir kommen erst in der Nacht ca.22°°Uhr in Gondreville an.Trotz Gbs.finden wir die drei Seen nicht,sodass wir uns bei Pascal zu Hause melden.Mit Händen und Füssen und meinem Englisch verständigen wir uns mit der Frau,nach 5 Minuten führt uns Pascal zu den Seen.Ziemlich Müde, stellen wir nur den Schirm auf,legen uns auf unsere Liegen und Schnarchen dem Morgen entgegen.Am nächsten Morgen legen wir  erst einmal fest wo wir unsere Montagen ausbringen wollen.Wir knobeln um die Plätze links oder rechts,kurzes Holz = links,langes Holz = rechts,ich zog das lange.Nun montierten wir die Ruten, einmal mit Boilies Fruchtig,einmal mit Fleischig,einmal mit Schneemannsystem und einmal mit Fischpellett.

Die Markierungen für das Futter und die Montagen wurden von Milo gesetzt.So jetzt konnte es richtig losgehen,ich war sehr gespannt.Wir durften mit vier Ruten auf Karpfen plus eine Rute mit Zapfen fischen.mit der Matchrute haben wir Brachsmen,Rotfedern und leider auch den unerwühnschten Katzenwels gefangen.Natürlich hat Milo auch für unser Leibliches Wohl gesorgt(Siehe Bilder).An diesem Tag und auch in der Nacht auf den Mittwoch hatten wir noch keinen Erfolg.Am Mittwochmorgen als ich gerade am Rühreier machen war ertönte ein Bissanzeiger es war meiner,Milo war schnell zur Stelle und drillte den kraftvollen nach seiner Meinung grossen Karpfen den ich dann immerhin keschern durfte!

Auch Pascal strahlte als er den 42 Pfund schweren Spiegelkarpfen sah.Am gleichen Tag konnte Milo auf einer seiner Ruten einen Schuppenkarpfen von 24 Pfund landen.Danach wurde es ruhig bis am Donnerstagabend wieder ein Bissanzeiger von Milos Ruten schrillte,er meinte es sei ein kleiner, oder vielleicht sogar eine grosse Brachsme,doch als wir den Spiegelkarpfen das erste mal sahen musste er sich korrigieren.Dieser nicht sehr kämpferische Fisch brachte stolze 36 Pfund auf die Digitalwaage.Nach diesem Fang wurde es wieder ruhig(am Nachmittag stieg das Thermometer auf 30°C!)und es gab immer starken Wind,der plötzlich kehrte.So entschieden wir uns die Ruten neu zu positionieren,in Windrichtung in die jeweilige Bucht zu setzen.In der Nacht hatte ich dann zuerst einen kleineren Spiegelkarpfen,den wir nicht wiegen wollten,als um 04°°Uhr einer meiner Bissanzeiger erneut aufheulte konnte ich nach 15 Minuten hartem Drill einen weiteren kapitalen Spiegelkarpfen mit einem Gewicht von 48.9 Pfund (mein persönlicher Rekord!) landen.

  Glücklich und zufrieden gingen wir wieder schlafen.Am Freitag hatte Milo einige Bisse die er aber leider nicht landen konnte da seine Montagen sich im Schilf verfingen und er somit abreissen musste,trotzdem fing er noch drei kleinere Karpfen mit 30 Pfund,28.6 Pfund und 22.4 Pfund.Auch am Samstagnachmittag hatte Milo einen Run und ich wollte ihm gleich mit dem Kescher helfen als es auch bei mir piepte und ich sofort zu meinen Ruten sprang und den Hieb sachte setzte.Auch dieser Karpfen hatte eine unbändige Kraft so dass ich die Bremse vorsichtig etwas lösen musste um Ihn nicht zu verlieren.Nun begann ich zu pumpen um Ihn richtig müde zu machen, was mir nach etwa 20 Minuten Drillzeit gelang.Als wir Ihn auf die Abhagmatte legten sagte Milo dass dies der gleiche Karpfen sei wie mein erster(Wunde auf der Flanke),so konnte ich Ihn also doch noch selber drillen.Sein Gewicht 42 Pfund. Am Rande sei noch der Beifang von mir 2 x Hecht 75cm und 68cm  mit der Matchrute gefangen erwähnd.

Diese Woche mit Milo hat mir richtig Spass gemacht,darum Danke Milo und hoffentlich demnächst wieder.